Geschichte des Bürgervereins

Der Niehler Bürgerverein e.V. wurde 1948 gegründet!

Im Mai 2014 haben die Mitglieder ein neues Vorstandsteam gewählt. Wir, der neue Vorstand, freuen uns darauf, die traditionsreiche Arbeit eines Vereins fortzuführen, der sich seit über 70 Jahren für die Belange der Niehler Bürgerinnen und Bürger einsetzt.

Im Jahre 1948 trafen sich etwa 33 Niehler Bürger im Cafe „Berntgen“ auf der Sebastianstr. 123 und gründeten den Verein „Alt Niehl“.

Zu den Gründern dieses Vereins gehörten unter anderem Josef Berntgen, Franz Engels, Gottfried Engels, Jakob Eschbach, Heinrich Frühling, Johann Lemper. Der damalige Leitspruch war:

„Ohne Buhei, Gezänks un Krakehl, nur Goodes will da Verein für Nehl.“

In alten Überlieferungen steht geschrieben, dass schon 1908 eine katholische Bürgergesellschaft in Niehl bestanden hat. Diese hatte ein Bürgerhaus auf der Sebastianstraße. Doch bereits 1928 errichtete der Verein ein größeres und schöneres Bürgerhaus, heute allen bekannt als Gaststatte „Bürgerhof‘. Ein Großteil der Niehler kannte dieses Haus und es wurden viele Feste dort gefeiert. Leider musste dieses Haus später versteigert werden, da ein Konkurs, dem auch die Bürgergesellschaft zum Opfer fiel, nicht abzuwenden war. Ob diese Bürgergesellschaft als Vorgängerin des Vereins „Alt-Niehl“ zu sehen ist, ist leider nicht abschließend geklärt. Unsere Meinung zu diesem Thema ist eindeutig.

Die Ziele des Vereins „Alt-Niehl“ waren die Wiederbelebung des alten Niehler Brauchtums, die Schaffung eines neuen Zusammengehörigkeitsgefühls mit den Bürgern, die der Krieg nach Niehl verschlagen hatte und Hilfe mit Rat und Tat für die Niehler bei der Beseitigung der Kriegsschäden.

Eine sehr wichtige Aufgabe sah der Verein aber auch darin, altes noch vorhandenes Kulturgut, das den Krieg überstanden hatte, in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung der Nachwelt zu erhalten. Ein für die damalige Zeit fast utopisches Unterfangen.