Der Hermeshof

Der am Kreisverkehr am Niehler Damm / Sebastianstraße südlich der alten Kirche gelegene »Hermeshof« hieß vor der Säkularisation (= Enteignung des Kirchenbesitzes) durch Napoleon »Herrn Leichnam Hof« oder »Regulierherrenhof«. Aus einer Urkunde von 1486 geht hervor, dass das Kloster Fronleichnam der Eigentümer war. Der Hof hatte viel „bestes Ackerland“ und die Weidengewächse am Rheinufer. Im 18. Jahrhundert wurde dieses Land durch Eisgang (1740) und Hochwasser (1746 und 1784) zum größten Teil durch das neue Bett des Rheins weggeschwemmt. Nach der Säkularisierung ging der Hof durch mehrere Hände. Durch Bomben der West-Alliierten wurden die vorhandenen Gebäude teilweise zerstört

Heute beherbergen die verbliebenen Gebäude und die Neubauten südlich davon ein Seniorenstift der GAG.